• Italiano
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español

Duschbett für Behinderte in Einrichtungen - Aquabuddy-Pro

Vorteile

 

Normalerweise ist Duschen oder Baden kein Problem, aber leider nicht für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ans Bett gefesselt sind und daher in ein Bad umtransportiert werden müssen. Dafür sind oft komplexe Hebemaßnahmen nötig, die ganz abgesehen von der psychischen Belastung auch eine Gefahr für das körperliche Wohl von Patient und Pflegepersonal darstellen können.

Ebensowenig sollten die Probleme unterschätzt werden, die sich durch die Temperaturunterschiede von einem Raum zum anderen, durch die Dauer des Verlegens und des Waschvorgangs sowie durch die Notwendigkeit von mindestens zwei Pflegern ergeben.

Heutezutage werden bei Bettlägerigen Bidetwaschungen ohne fließendes Wasser und mithilfe von Feuchttüchern vorgenommen oder mit Miniduschen und wenig Wasser, d.h. die Reinigung ist begrenzt, es wird kaum mit sauberem Wasser abgewaschen und infolgedessen kommt es zu einer potentiellen Zunahme an Hautirritationen, Infektionen und Dekubitusrisiko.

Wie kann man dieses Problem lösen? Ganz einfach: Mit AQUABUDDY-PRO!

Unser Aquabuddy-Pro System bietet eine Lösung für das Problem, bettlägerige und bewegungsunfähige oder -eingeschränkte Patienten zu waschen und zwar als bewegliches Bad mit Waschbecken, Dusche und Haartrockner. Mit Aquabuddy-Pro können Sie die Wassertemperatur regulieren, fließendes Wasser aus einem Duschkopf verwenden, das Restwasser absaugen und im Schmutzwasserbehälter auffangen. Der Patient kann anhand eines angenehmen, warmen Luftstrahls getrocknet werden, auch an Stellen, die nur schlecht erreichbar sind. Bei Patienten mit Dekubitus ist es abgesehen von der Körperreinigung besonders wichtig, das Verbleiben von Feuchtigkeit in Hautfalten zu vermeiden; das gilt gleichermaßen für bettlägerige Patienten mit Bewegungseinschränkungen, Muskelschwund, Lähmungen oder Übergewicht.

Wie geht das Bad oder die Bidetwaschung im Bett vonstatten?

Ganz einfach: Auf dem Bett wird ein undurchlässiges, vorgefaltetes Einwegtuch unter dem Patienten ausgebreitet, das zu einer bettgroßen Badewanne wird, so dass der Pflegebedürftige ganz bequem gewaschen werden kann. Wenn kein Vollbad nötig ist, ermöglicht ein großer, aufblasbarer Reifen in ergonomischer Weise eine Waschung des Intimbereichs und das anschließende gründliche Trocknen mit warmer Luft. Danach wird der Einwegbehälter gemeinsam mit den Waschresten weggeworfen. Wenn ein Patient mit dem Waschen fertig ist, ist man sofort für den nächsten bereit, spart Zeit und Mühe und tut dem Patienten wirklich etwas Gutes.